SPD Sulzfeld-Zaisenhausen

Herzlich Willkommen


Rolf Becker - SPD OV Vorsitzender

 

Wir freuen uns, über Ihr Interesse an unserem Ortsverein und sind gerne bereit, auch über diesen Besuch auf unserer Homepage hinaus, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.

 

Unser Ortsverein soll eine Plattform zum Austausch von Meinungen und zur Bildung von Aktivitäten sein.

 

Dazu wollen wir Sie ermuntern und bieten hierzu bei unseren Veranstaltungen vielfältige Gelegenheiten. 

Der SPD Ortsverein Sulzfeld-Zaisenhausen ist auch auf Facebook zu finden.

 

Dort wollen wir Sie über unsere politischen Positionen und über die Aktivitäten unseres Ortsvereins informieren.

Herzlich willkommen und viel Spaß beim Stöbern auf unserer Seite.

 

Ihr SPD Ortsverein Sulzfeld-Zaisenhausen

 

 
 

28.11.2022 in Aktuelles

Gratulation zum 75. Geburtstag von Hartwig Panzer

 
v.l. Gemeinderat Tarak Turki, Hartwig Panzer, Rolf Becker

75. Geburtstag von Hartwig Panzer

Zum 75. Geburtstag von Hartwig Panzer gratulierten der SPD Vorsitzende Rolf Becker und der SPD Gemeinderat Tarak Turki. Dabei konnten sie einem sehr engagierten Vorstandsmitglied herzliche Glückwünsche zum Geburtstag und für 30 Jahre aktive Parteiarbeit ein herzliches Dankeschön aussprechen. Hartwig Panzer  ist als jahrelanger Kassier und  auf Kreisverbandsebene als Delegierter für den Ortsverein tätig. Er ist eine große Stütze für den SPD Ortsverein und findet durch seine gewissenhafte Arbeit, seine besonnene und ausgewogene Meinung allseits hohe Akzeptanz. Neben den Glückwünschen und dem Dank wünschten die Gratulanten und der SPD Ortsverein Sulzfeld-Zaisenhausen dem Jubilar vor allem weiterhin beste Gesundheit.

 

06.11.2022 in Aktuelles

Energiepolitischer Abend der SPD mit Robin Mesarosch MdB

 
Foto: Monika Eisele "mele" Robin Mesarosch MdB im Gespräch

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Brettener Nachrichten:

Sulzfeld. Zum Gespräch hatten die SPD-Ortsvereine Sulzfeld-Zaisenhausen und Oberderdingen geladen. Robin Mesarosch, Bundestagsabgeordneter aus Sigmaringen und Mitglied im Ausschuss für Klimaschutz und Energie, hatte viel zu erklären zum aktuellen Thema Energiekrise. Da sei zum einen die hochgradige Abhängigkeit Deutschlands von russischen Gaslieferungen. „Etwa 50 Prozent aller Haushalte und viele Industriebetriebe hängen am Gas“, so Mesarosch. Diese zu ersetzen ist schon allein wegen des Transports sehr schwierig. „Die Leitungen aus Russland liegen fest. Neue Leitungen oder andere Transporte sind unmöglich oder nur schwer und teuer zu realisieren“. Trotzdem war man seitens der Regierung weltweit unterwegs, habe Gas gekauft, wo immer möglich und egal zu welchem Preis. „Die Gasspeicher sind jetzt voll, aber gespart werden muss trotzdem“, sagte der Abgeordnete den zehn Genossen. Sparen sei besser, als Unternehmen still zu legen oder Haushalte nicht versorgen zu können. Die massive Nachfrage habe mit dazu beigetragen, dass die Preise so sehr gestiegen sind. Die geplante Abschlagszahlung für Gaskunden sei nicht in jedem Fall gerecht, gestand der Politiker zu. Allerdings sei dies der Weg, um schnell Hilfe zu denen zu bringen, die dringend darauf angewiesen sind. Selbst die Kritiker anderer Fraktionen hätten keinen besseren Vorschlag auf den Tisch gelegt.

Verschärft wurde die Lage durch Stromknappheit in Frankreich im Sommer. „Dort war die Hälfte aller Atomkraftwerke abgeschaltet aus unterschiedlichen Gründen. Das hat zu einem Strommangel geführt, der durch deutsche Stromlieferungen aufgefangen wurde“, erläuterte Mesarosch. „Das ist im verzweigten europäischen Stromnetz ganz normal, dass man sich gegenseitig hilft. Andersrum wäre es genauso“, beugt er eventuellen Schuldzuweisungen vor. Eine Wissenschaft für sich ist das Zustandekommen des Strompreises, erklärte Mesarosch den Zuhörern und war damit beim Thema Strom. Die Energieversorger (EVU) entscheiden täglich welche Anlagen ans Netz gehen. Dabei hätten die regenerativen Anlagen Vorfahrt. Wenn deren Kapazität nicht ausreicht, werden die Gaskraftwerke zur Stromerzeugung dazu geschaltet. „Das letzte Glied in dieser Kette entscheidet über den Strompreis. Da der Gaspreis hoch ist, fahren beispielsweise Windkraftanlagenbetreiber gerade hohe Gewinne ein. Diese sollen abgeschöpft und der Bevölkerung zurück gegeben werden. Das ist die Strompreisbremse“, sagte Mesarosch. In diese komplexe Preisgefüge einzugreifen sei äußert schwierig. Nochmal anders sei die Situation, wenn Atomstrom im Netz ist. „Der ist immer da, weil AKWs ja nicht so schnell ab- und wieder angeschaltet werden können. Atomstrom verdrängt also den Strom aus regenerativen Anlagen“.

Nach diesen Einblicken ins Energiegeschehen hatten die Zuhörer dann doch noch einige Fragen. Etwa nach dem Erhalt des sozialen Friedens. So müssten beispielsweise auch Menschen mit Öl-, Pellet- oder Holzheizungen einen Ausgleich erhalten. Ein Punkt, dem der Abgeordnete zustimmen konnte. Bei allem Verständnis für die Sorgen und Ängste der Bevölkerung dürfe man die Unternehmen nicht aus dem Blick verlieren, so Mesarosch. „Die USA  machen gerade deutschen Unternehmen tolle Angebote und wollen diese mit günstigen Energiepreisen ins Land locken“. Er ist sich sicher, dass Deutschland gut durch den bevorstehenden Winter kommt, wenn gespart wird. Sollte sich nichts Entscheidendes an der Lage ändern, könnte es nächstes Jahr allerdings „richtig übel“ werden. mele

 

30.10.2022 in Aktuelles

Gratulation zum 40. Geburtstag von Gemeinderat Tarak Turki

 

40. Geburtstag von Gemeinderat Tarak Turki

Der SPD Vorsitzende Rolf Becker und Hartwig Panzer gratulierten Gemeinderat Tarak Turki zum 40. Geburtstag. Dabei konnten sie einem sehr engagierten Parteimitglied herzliche Glückwünsche zum Geburtstag und für sehr aktive Vereinsarbeit  und Gemeinderatstätigkeit ein herzliches Dankeschön aussprechen. Neben seiner kommunalpolitischen Arbeit ist Tarak Turki Vorstandsmitglied im SPD Ortsverein. Seine ausgewogene und ausgleichende Meinung hat Gewicht und wird sehr geschätzt. Der Jubilar begleitet den SPD Ortsverein sehr intensiv und ist ein geschätzter Gesprächspartner und Ideengeber. Neben den Glückwünschen und dem Dank wünscht der SPD Ortsverein Sulzfeld-Zaisenhausen dem Jubilar vor allem beste Gesundheit.

 

24.10.2022 in Aktuelles

Aktionswoche der SPD Karlsruhe-Land zum 9-EURO-Ticket

 

Im Rahmen einer Aktionswoche für einen nachhaltigen Nachfolger des 9€-Tickets waren Mitglieder der SPD Karlsruhe-Land auf den Straßen, Marktplätzen und an den Bahnhöfen im ganzen Landkreis unterwegs. Sie haben Unterschriften für ein 29€-Ticket gesammelt. „Die Aktion war ein voller Erfolg. Die Gespräche haben gezeigt, dass viele Menschen sich eine günstige Nachfolge für das 9-Euro-Ticket wünschen“, zieht Volker Geisel, Kreisvorsitzender, das Resümee. Bei der Aktion wurden rund 550 Unterschriften gesammelt.

Am vergangenen Donnerstag hatten sich Bund und Länder auf ein 49€-Ticket geeinigt. Trotzdem wird die SPD Karlsruhe-Land ihre Unterschriftensammlung beim Landesverkehrsminister Winfried Hermann einreichen. Man gebe sich mit 49€ noch nicht zufrieden und wolle weiterhin ein 29€-Ticket fordern. Geisel wendet sich in seinem Brief direkt an Hermann: „Die beigefügten Unterschriften sollen Ihnen verdeutlichen, dass viele Menschen hinter dieser Forderung stehen.“

 

Aktuelle-Artikel

 

Counter

Besucher:397201
Heute:28
Online:2
 

WebsoziInfo-News

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

Ein Service von websozis.info