Header-Bild

SPD Sulzfeld-Zaisenhausen

AsF

Was bedeutet AsF ?

Das ist die „Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen

Wir sind die Frauen in der SPD, ein starkes Bündnis mit rund 130.000 Frauen, jung und alt, engagiert in Beruf Ehrenamt und Familie. In Partnerschaft oder allein, mit oder ohne Kind. Wir treten für ein Ziel ein: die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern in unserer Gesellschaft, in Erwerbsleben und in der Familie, im Wirtschaft und Verwaltung und Wissenschaft. Wir wollen die männlichen Strukturen in unserer Gesellschaft überwinden, damit Frauen und Männer Partnerschaftlichkeit auf Augenhöhe leben können.

Wir mischen uns ein und wir mischen mit: Viele unserer Forderungen haben wir in die Programmatik der SPD eingebracht und in Regierungsverantwortung umgesetzt.

Wir verstehen uns als gleichstellungspolitische Ideenwerkstatt, als Wegweiserinnen, als Ansprechpartnerinnen vor Ort und als Netzwerk – und das nicht nur für die Frauen in der SPD.

 

Was will die AsF ?

Wir wollen unsere Gesellschaft verändern. Niemand soll aufgrund seines Geschlechts auf eine bestimmte Rolle festgelegt sein. Männer nichts als „starkes Geschlecht“ auf den Ernährer, Frauen nicht als „schwaches Geschlecht“ auf die Zuverdienerin.

Das Ziel ist das Miteinander in gleichberechtigter Partnerschaft. Gleichstellung kommt nicht von selbst. Wir brauchen sowohl gesetzliche Regelegungen als auch einen modernen un fortschriftlich, gesellschaftlichen Konsens darüber, wie Chancengleichheit und selbstbestimmtes Leben für Frauen und Männer verwirklicht werden Sonst stößt die Gleichstellung der Geschlechter an ihre Grenzen. Was in den skandinavischen Lndern bereits gesellschaftliche Realität ist, muss auch in Deutschland möglich sein.

Wir wollen Arbeitszeitmodelle, die es Eltern ermöglichen, partnerschaftlich Kinder zu erziehen. Angehörige zu pflegen und Anschluss im Beruf zu halten. Die Entscheidung für Kinder darf den beruflichen Aufstieg nicht bremsen und muss auch in Führungspositionen möglich sein.

Wir wollen reguläre statt prekäre Beschäftigung für Frauen und Männer: flächendeckender Mindestlohn, hohe Tarifbindung, gleicher Lohn für gleiche Arbeit, soziale Absicherung aller Arbeitsverhältnisse. Deshalb müssen die sogenannten Minijobs grundlegend reformiert werden. Auch das bestehende Benachteiligungsverbot für Teilzeitbeschäftigte muss wirksamer durchgesetzt und die Rückkehr in Vollzeit per Rechtsanspruch gesichert werden.

Nur gute Arbeit bedeutet später auch eine gute Rente. Wir wollen,d ass die Erwerbsbiografien von Frauen in Zukunft möglichst lückenlos sind und dass die Rentenschere auch durch das Schließen der Lohnschere geschlossen wird. Da viele Frauen schon vorhandene Lücken in ihrer Erwerbsbiografie nicht mehr schließen können, brauchen sie einen Nachteilausgleich für die Vergangenheit.

Das Ehegattensplitting macht die eigene Berufstätigkeit für viele Ehefrauen unattraktiv. Deshalb wollen wir für zukünftig geschlossene Ehen eine zeitgemäße Individualbesteuerung, die gleichzeitig die gegenseitigen Unterhaltspflichten zwischen Eheleuten berücksichtigt.

Die AsF kämpft  gegen Gewalt an Frauen. Wir wollen einen dritten Aktionsplan auf Bundesebene, der klare Zeichen gegen GEwahl und für Opferschutz setzt. Beispielsweise müssen sich die Hilfseinrichtungen für Opfer von Gewalt auf ihre Finanzierung verlassen können.

Wir wollen das Können und die Erfahrung von Frauen auch in die Spitzenpositionen der Wirtschaft bringen. Deshalb wollen wir ein Gleichstellungsgesetz auch für die Privatwirtschaft und eine gesetzlich verankerte Geschlechterquote für Aufsichtsrats-und Vorstandsfunktionen.

In der SPD, aber auch in Parlamenten und in Regierungsverantwortung wollen wir mit gutem Beispiel vorangehen. Unser Ziel ist Parität in allen Entscheidungsgremien.

 

Was wir tun:

Wir engagieren uns für diese Ziele in der SPD. Wir arbeiten aber auch engagiert im Deutschen Frauenart mit und kooperieren mit den fortschrittlichen Frauenverbänden in Deutschland. Wir schauen über den Tellerrand und bringen als Teil der europäischen und internationalen sozialdemokratischen Familie unsere Anliegen voran.

Der Einsatz für eine geschlechtergerechte Gesellschaft lohnt sich. Unser Kampf für Gleichstellung von Frau und Mann ist nicht zu Ende.

Neue Mitstreiterinnen sind uns jederzeit und allerorts willkommen-auch solche, die nicht Mitglied der SPD sind oder es (noch) nicht werden wollen.

Unterstützen auch Sie die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen. Als Unterstützerin können Sie mit vollen Rechten in der AsF mitarbeiten – ohne Mitglied der SPD zu werden. Mitreden, gestalten, entscheiden – alles ist möglich. Der Jahres Beitrag für eine solche Unterstützungsmitgliedschaft beträgt nur 30,00 Euro.

Wir freuen uns auf eine Zusammenarbeit!

 
 

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

07.08.2021, 16:00 Uhr - 22:00 Uhr Sommerfest "Genuss und Begegnung"

Alle Termine

 

Termine

Alle Termine öffnen.

07.08.2021, 16:00 Uhr - 22:00 Uhr Sommerfest "Genuss und Begegnung"

Alle Termine

 

Aktuelle-Artikel

 

Counter

Besucher:397201
Heute:30
Online:2
 

WebsoziInfo-News

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

Ein Service von websozis.info