Wolfgang Wehowsky zum Antrittsbesuch bei Bürgermeisterin Sarina Pfründer in Sulzfeld

Pressemitteilungen

Bürgermeisterin Sarina Pfründer mit Landtagsabgeordneten Wolfgang Wehowsky (rechts) und Gemeinderat Rolf Becker (links)

Der Brettener SPD-Landtagsabgeordnete hat Bürgermeisterin Pfründer nach ihren gut 100 Tagen im Amt besucht und sich über die Gemeinde Sulzfeld informiert.
Probleme bereitet der Gemeinde die Verlagerung des zweitgrößten Gewerbebetriebes, der Firma E.G.O an deren Stammsitz in Oberderdingen. Dadurch werden bis 2012 über 200 Arbeitsplätze in Sulzfeld wegfallen. Die Schließung begründet sich durch Synergieeffekte bzw. Aufgabe von Produktionslinien im Bereich Elektro- und Regeltechnik. Für die Beschäftigten werde von der Firma E.G.O. ein Sozialplan erstellt; zahlreiche Arbeitsplätze bleiben jedoch in Oberderdingen erhalten. Infolge der Schließung dieses Werkes drohe der Gemeinde Sulzfeld natürlich ein nicht unerheblicher Verlust an Einnahmen aus der Gewerbesteuer.

An der Hauptschule in Sulzfeld soll eine Werkrealschule - für die Verwaltungsgemeinschaft mit Zaisenhausen - eingerichtet werden. Es ist davon auszugehen, dass für das Schuljahr 2011/2012 die erforderliche Schülerzahl erreicht werden kann. Alternativ könnte sich die Bürgermeisterin auch das „Gemminger Modell“ vorstellen. Dieses Modell stellt eine berufsorientierte Ganztagsschule in enger Verzahnung mit Berufsschulen vor. Die Schüler können hierbei nach 11 Schuljahren die Mittlere Reife erreichen. Bei der Lösungsfindung zu diesem Thema hat der Abgeordnete seine Unterstützung zugesagt.
Die Quote der Kleinkindbetreuung wird nächstes Jahr über 30 % liegen und somit die Landesvorgaben erfüllen. In der Schule gibt es ein Projekt „Lernen und Freizeit“. Dieses Projekt sieht eine Ganztagsbetreuung der Schüler vor. Nachmittags kommen zehn Schüler aus Zaisenhausen hinzu.
Auch Integration wird in Sulzfeld gelebt, sei es in Form des Internationalen Frauenfrühstücks oder durch „Jung und Alt gemeinsam“.
Die Ravensburghalle und Schule werden energetisch saniert. Im Rahmen des Konjunkturpaketes wurde der Kindergartenanbau durchgeführt und die Straßenbeleuchtung erneuert.
Weiteren Planungen und Überlegungen wie z. B. die Einrichtung barrierefreier Wohnungen, einem zweisprachigen Kindergarten oder auch die Umnutzung des alten Friedhofes für einen Friedwald steht Wolfgang Wehowsky offen gegenüber und wird diese Projekte gerne begleiten.

Download der Pressemitteilung als PDF
Presseartikel aus den BNN vom 05.11.2010

 
 

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

28.05.2019, 19:30 Uhr - 23:00 Uhr Mitglieder/Kandidatenversammlung - Wahlanalyse

05.07.2019, 19:00 Uhr - 23:00 Uhr Mitgliederjahreshauptversammlung
Berichte und Neuwahlen

07.07.2019, 11:00 Uhr - 19:00 Uhr Internationales Kinderfest der Gemeinde Sulzfeld
Entchenschwimm-Wettbewerb des SPD Ortsvereins Sulzfeld-Zaisenhausen

Alle Termine

 

Termine

Alle Termine öffnen.

28.05.2019, 19:30 Uhr - 23:00 Uhr Mitglieder/Kandidatenversammlung - Wahlanalyse

05.07.2019, 19:00 Uhr - 23:00 Uhr Mitgliederjahreshauptversammlung
Berichte und Neuwahlen

07.07.2019, 11:00 Uhr - 19:00 Uhr Internationales Kinderfest der Gemeinde Sulzfeld
Entchenschwimm-Wettbewerb des SPD Ortsvereins Sulzfeld-Zaisenhausen

Alle Termine

 

Aktuelle-Artikel

 

Counter

Besucher:397198
Heute:98
Online:2
 

WebsoziInfo-News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info