Portrait einer Sozialdemokratin

Pressemitteilungen

Redebeitrag-Einbürgerungsfeier Landratsamt Karlsruhe

Margareth Lindenberg hätte den deutschen Pass schon vor Jahrzehnten in Händen halten können. Doch weil sie sich nicht dem Vorurteil aussetzen wollte, sie habe nur deshalb einen Deutschen geheiratet, um hier im Land bleiben zu können, entschied sich zunächst bewusst dagegen.

Die Sulzfelderin, die am 5. Februar im Rahmen einer Einbürgerungsfeier von Landrat Christoph Schnaudigel offiziell im deutschen Staat willkommen geheißen wird, verschlug es bereits vor über 20 Jahren ins Badische. Geboren wurde sie 1966 aber in Recife – einer Millionenstadt an der brasilianischen Atlantikküste.
Dort wuchs sie als Tochter eines Beamten und einer Grundschuldirektorin auf, erlernte den Beruf der Bankkauffrau und studierte Soziologie. Auf die Heimat ihres Großvaters war sie stets neugierig gewesen. Mit 25 Jahren durfte sie ihre älteste, mittlerweile in Karlsruhe lebende Schwester das erste Mal besuchen. Und wollte gar nicht mehr zurück. Sie lernte ihren Ehemann kennen, den sie 1993 ehelichte.
 
Seit damals hätte sie offiziell die deutsche Staatsbürgerschaft beantragen können, doch aus den bekannten Gründen zögerte sie. Wichtiger waren zunächst auch andere Dinge. „Als ich hier ankam, konnte ich kein Wort Deutsch sprechen“. Also erwarb sie ein Sprachdiplom am Münchener Goethe-Institut. „Damit fühlte ich mich gleich viel sicherer.“ Denn mit ihren neuerworbenen Sprachkenntnissen konnte sie nicht nur soziale Kontakte knüpfen, sondern sich auch beruflich weiterentwickeln. Seit nunmehr 15 Jahren arbeitet sie bei der Oberderdinger Firma Blanco. Als Gewerkschaftsmitglied, Betriebsrätin und Integrationsbeauftragte ist sie weit über das normale Maß hinaus engagiert.
Als Margareth Lindenberg und ihr Mann vor fünf Jahren nach Sulzfeld zogen und dort bauten, war für sie, die sie aus einer Millionenmetropole stammte und in Karlsruhe immer noch großstädtische Luft hatte schnuppern können, der Wechsel in ein kleines Viereinhalbtausend-Seelen-Dorf zunächst einmal eine große Umstellung gewesen. „Doch ich fühlte mich hier geborgen, lernte in kurzer Zeit viele Leute kennen.“
Im SPD-OrtsvereinSulzfeld fand sie dann auch ihre politische Heimat – zunächst noch als Gastmitglied, denn Margareth Lindenberg prüft alle ihre Entscheidungen sehr genau. Als man aber schließlich an sie herantrat, ihr gar eine Kandidatur für die anstehenden Wahlen vorschlug, da fällte sie ihren Entschluss: „Ich werde Deutsche!“ – nach 20 Jahren. „Es war für mich schlimm, einfach unerträglich geworden, nicht wählen zu dürfen und vom politischen Geschehen ausgeschlossen zu sein“, sagt sie rückblickend. Mit dem deutschen Pass in der Tasche, der ihr weit mehr bedeutet als das bloße Stück Papier, kandidiert sie nun sowohl für den Sulzfelder Gemeinderat als auch für den Kreistag und will „unsere Gesellschaft in eine soziale Richtung bewegen“.
Was die Integration betrifft, darüber hat Margareth Lindenberg nie viel nachgedacht, sondern es einfach getan. Der Erwerb der deutschen Sprache war ein erster, wichtiger Schritt. Ihr soziales und politisches Engagement waren weitere Wegmarken.

Text von Michael Klebon - BNN

 
 

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

08.07.2018, 11:00 Uhr - 17:00 Uhr Internationales Kinderfest
Entchenschwimm-Wettbewerb

28.07.2018, 16:00 Uhr - 23:00 Uhr Sommerfest
Kommen und Genießen

01.09.2018, 16:00 Uhr - 22:00 Uhr Rostbratenfest
Wandern und feiern Treffpunkt: Rathausplatz Sulzfeld

Alle Termine

 

Termine

Alle Termine öffnen.

08.07.2018, 11:00 Uhr - 17:00 Uhr Internationales Kinderfest
Entchenschwimm-Wettbewerb

28.07.2018, 16:00 Uhr - 23:00 Uhr Sommerfest
Kommen und Genießen

01.09.2018, 16:00 Uhr - 22:00 Uhr Rostbratenfest
Wandern und feiern Treffpunkt: Rathausplatz Sulzfeld

Alle Termine

 

Aktuelle-Artikel

 

Counter

Besucher:397198
Heute:23
Online:1
 

WebsoziInfo-News

19.06.2018 21:09 Die Politik kann nicht auf die Einsicht der Automanager setzen
Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Bartol erwartet härtere Maßnahmen von Verkehrsminister Scheuer (CSU) angesichts immer neuer Enthüllungen und Entwicklungen bei Audi bzw. den Automobilherstellern. „Der Skandal bei Audi zeigt, dass Automanager anscheinend immer noch glauben, mit ihren Manipulationen an der Abgasreinigung durchzukommen. Sie fügen damit dem Automobilstandort ‚Made in Germany‘ massiven Schaden zu und gefährden die Jobs von Tausenden von gut qualifizierten Beschäftigten.

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

Ein Service von websozis.info